Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Ausgabe Juli 2016

Keyvisual: Zukunftsministerium - Was Menschen berührt - Bayern sozial: Themen & Trends


JULI 2016


 

Portrait Johannes HintersbergerPortrait Emilia MüllerSehr geehrte Damen und Herren,

in der neuesten Ausgabe unseres Newsletters „Bayern sozial: Themen & Trends“ informieren wir Sie über verschiedene Themen aus der Bayerischen Sozial-, Familien- und Arbeitsmarktpolitik wie den erfolgreichen Auftakt des Bayerischen Betreuungsgeldes und die diesjährige Verleihung des Bayerischen Integrationspreises.

Unterschrift Emilia Müller
Emilia Müller

Unterschrift Johannes Hintersberger
Johannes Hintersberger

 

ZAHL DES MONATS

118.300

Kinder haben 2015 in Bayern das Licht der Welt erblickt. Das ist die höchste Zahl seit 15 Jahren.
www.statistik.bayern.de/presse /archiv/2016/160_2016.php

TERMIN DES MONATS

17. Juni

25. Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrages.
mehr

 


DAS BAYERISCHE BETREUUNGSGELD

Foto zum Artikel DAS BAYERISCHE BETREUUNGSGELDSeit 22. Juni ist das Gesetz zum Bayerischen Betreuungsgeld in Kraft. Es unterstützt alle Eltern, die die Betreuung ihres ein- oder zweijährigen Kindes selbst übernehmen oder privat organisieren möchten. Bayerns Familienministerin Emilia Müller hat zwei Familien in München persönlich die ersten Bescheide übergeben: „Jede Familie im Freistaat soll selbst entscheiden können, was für ihre Kinder das Beste ist. Wir unterstützen alle, denn Wahlfreiheit in der Kinderbetreuung ist für uns ein zentrales Element der Familienpolitik“, so die Ministerin.
Die Staatsregierung hat sichergestellt, dass es zu keinen Bezugslücken zwischen der bisherigen Bundes- und der jetzigen Landesleistung kommt. „Es gibt einen Übergangszeitraum, der am 1. Januar 2015 beginnt und am 22. Juni 2016 endet. Den Antrag auf das Bayerische Betreuungsgeld für diesen Übergangszeitraum müssen Eltern spätestens bis zum 22. September 2016 beim ZBFS einreichen“, erklärte Müller. Das zuständige Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) hat daher in den letzten Wochen bereits rund 101.000 Anträge verschickt. mehr


VERLEIHUNG BAYERISCHER INTEGRATIONSPREIS 2016

Foto zum Artikel VERLEIHUNG BAYERISCHER INTEGRATIONSPREIS 2016Am 8. Juni 2016 haben Bayerns Integrationsministerin Emilia Müller, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der Bayerische Integrationsbeauftragte Martin Neumeyer im Maximilianeum den Bayerischen Integrationspreis 2016 verliehen. Das diesjährige Motto lautete: „Werte und Traditionen“.
Die Jury kürte das Projekt „Meine neue Heimat – Spurensuche der bayerischen Kultur in der Natur“ des Integrationsbeirates der Stadt Garching. Das Projekt sieht Ausflüge mit Garchinger Jugendlichen und Familien mit und ohne Migrationshintergrund in die umliegende Natur vor. Im Zuge des gemeinsamen Naturerlebnisses wurden sowohl das interkulturelle Kennenlernen gefördert als auch heimische Werte und Traditionen vermittelt. „Dieses Miteinander schafft Heimat – denn nur dort, wo man wirklich dazugehört, ist man zuhause. Dies steht für eine gelungene Integration“, so die Ministerin. www.integrationspreis.bayern.de



INFOBLATT ARBEITSMARKT

Bayerns Arbeitsmarkt im Juni 2016

Die wichtigsten Zahlen und Fakten zur Arbeitssituation in Bayern.

Bayerns Arbeitsmarkt im Juni 2016 (PDF, 152 KB)



TREFFEN MIT ÖSTERREICHS BUNDESINNENMINISTER WOLFGANG SOBOTKA

Bild zum Artikel TREFFEN MIT ÖSTERREICHS BUNDESINNENMINISTER WOLFGANG SOBOTKABayerns Sozialministerin Emilia Müller und Österreichs Bundesminister für Inneres Wolfgang Sobotka haben sich am 9. Juni in München zu einem Erfahrungsaustausch getroffen. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Themen Asyl, Integration und Radikalisierungsprävention. Die Ministerin lobte die hervorragende Kooperation zwischen Österreich und Bayern: „Die Zusammenarbeit mit unseren österreichischen Nachbarn bei der Bewältigung der hohen Zugangszahlen von Asylbewerbern im Herbst letzten Jahres war vorbildlich. […] Dennoch kann die Lösung des Flüchtlingsproblems nicht Aufgabe einiger weniger Staaten der Europäischen Union sein. Ich begrüße daher die österreichische Obergrenze für die Aufnahme von Asylbewerbern.“ Die beiden Minister waren sich einig, dass die Zeit des ‚Durchwinkens‘ vorbei sein muss. mehr


BUNDESTEILHABEGESETZ IM GESETZGEBUNGSVERFAHREN

Das Bundeskabinett hat am 28. Juni den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbe-stimmung von Menschen mit Behinderungen beschlossen. Nun beginnt dessen Beratung in Bundestag und Bundesrat. „Es freut mich, dass die Bundesregierung nun endlich die von Bayern geforderte Reform auf den Weg gebracht hat. Dieses Gesetz soll es Menschen mit Behinderung ermöglichen, ein selbstbestimmteres Leben als bisher zu führen“, so Staatsministerin Emilia Müller. Unterstützungsangebote werden künftig nicht mehr über die Sozialhilfe gewährt. Stattdessen wird für Menschen mit Behinderung ein eigenständiges Recht auf Leistungen geschaffen. Bayern wird im Bundesrat noch weitere Verbesserungen einbringen. mehr


26. KONFERENZ DER GLEICHSTELLUNGS- UND FRAUENMINISTERINNEN UND -MINISTER

Foto zum Artikel 26. KONFERENZ DER GLEICHSTELLUNGS- UND FRAUENMINISTERINNEN UND –MINISTERStaatssekretär Johannes Hintersberger hat sich auf der Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz (GFMK) am 15. und 16. Juni in Hannover intensiv mit zentralen Themen der Frauen- und Gleichstellungspolitik auseinandergesetzt. Von besonderem Interesse war die Gleichstellungsthematik im Kontext der Flüchtlingsbewegung. Ziel muss sein, allen zugewanderten Menschen zu verdeutlichen, dass in Deutschland gleiche Rechte und Pflichten für Frauen wie für Männer gelten. „Dies kann nur durch Angebote gelingen, die klar unsere rechtsstaatlichen Prinzipien vermitteln und zudem passgenau auf die Teilnehmenden abgestimmt sind“, betonte Hintersberger. www.gleichstellungsministerkonferenz.de


 

 

 

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Reden & Interviews

Logo Standpunkt

Reden, Artikel und Interviews der Sozial­minis­ter­in Emilia Müller und des Sozialstaatssekretärs Johannes Hintersberger.

Standpunkt

Sozial-Fibel

Ein Lexikon über soziale Hilfen, Leistungen und Rechte.

Alle Stichworte von A bis Z