Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Schwerpunkte bayerischer Familienpolitik

Familien brauchen zeitlichen und finanziellen Raum, aber auch passende Rahmenbedingungen, um ihren Aufgaben nachkommen zu können. Passende Rahmenbedingungen beinhalten eine unterstützende Infrastruktur - von der Elternbildung und -beratung bis hin zur Kinderbetreuung - sowie ein Arbeitsleben, das das Miteinander von Familie und Erwerbstätigkeit unterstützt.

Verlässlichen finanziellen Rahmen schaffen -
Wertschätzung der Arbeit in der Familie

Insbesondere in den ersten Lebensjahren eines Kindes ist die finanzielle Belastung der Eltern besonders hoch: Während für eine gewisse Zeit der Verlust eines Erwerbseinkommens kompensiert werden muss, steigen auf der anderen Seite die Ausgaben für das Kind. Ziel der Familienpolitik ist es, solche Übergangsphasen, in denen Betreuungsaufwand und Kostenbelastung kumulieren, abzufedern und damit das von den Eltern gewählte Lebensmodell zu unterstützen.

  • Das Ehegattensplitting leistet einen wichtigen Beitrag dazu, unterschiedliche Lebensmodelle von Eltern zu unterstützen.
  • Kindergeld und Kinderfreibeträge entlasten Familienhaushalte und tragen zur Armutsvermeidung bei.
  • Das Elterngeld ersetzt im ersten Lebensjahr des Kindes das Erwerbseinkommen und federt damit die Babypause finanziell ab.
  • Eine wichtige Einkommensergänzung ist in Bayern das Landeserziehungsgeld, das der Freistaat seinen Eltern im Anschluss an das Bundeselterngeld zahlt.
  • Der Unterhaltsvorschuss ist eine wichtige Unterstützung für Alleinerziehende, wenn der Unterhalt des anderen Elternteils ausbleibt. Hier springt der Staat ein und entlastet durch den Unterhaltsvorschuss. 2012 wurde dieser an rund 44.680 Kinder in Höhe von rund 84,5 Millionen Euro ausgezahlt.
  • Bayern hat sich auf Bundesebene erfolgreich für ein Betreuungsgeld eingesetzt, das Eltern im zweiten und dritten Lebensjahr ihres Kindes erhalten, die keine öffentlich geförderte Kinderbetreuung in Anspruch nehmen: Die Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Krippenplatz ab dem zweiten Lebensjahr soll nicht als Empfehlung verstanden werden, das Kind ab diesem Alter in eine Krippe zu geben. Eltern sollen sich frei entscheiden können. Das Betreuungsgeld ist daher Ausdruck der Wertschätzung für Elternverantwortung.

nach oben

Elternarbeit und Familienbildung muss zum guten Ton gehören

Familie ist der fundamentalste und prägendste Lebens- und Bildungsort für Kinder. Mit der verantwortungsvollen Wahrnehmung ihres Erziehungsauftrags leisten Eltern unverzichtbares, nicht zu ersetzendes für die Entwicklung ihrer Kinder, aber auch für die Gesellschaft. Eltern stehen heute vor der Aufgabe, ihre Kinder in eine komplexe Welt hineinzubegleiten. An Stelle von einheitlichen Erziehungsregeln wird im Erziehungsalltag vieles zwischen Eltern und Kindern ausgehandelt. Hinzukommen veränderte demographische und familiale Strukturen, erhöhte Mobilität sowie Veränderungen in den Lebensläufen. Familien sehen sich deshalb heute mit hohen Anforderungen an ihre Erziehungsarbeit konfrontiert.

Damit Erziehung gelingt, ist es wichtig, Eltern von Anbeginn durch Elternarbeit und Familienbildung zu unterstützen. Das Familienministerium wirkt auf eine Einstellung hin, in der es für Eltern selbstverständlich ist, solche Angebote wahrzunehmen. Dazu muss Elternbildung gut erreichbar und auf die verschiedenen Lebenssituationen zugeschnitten sein sowie den Fragen der Eltern entsprechen. Ebenso dazu gehört ein vielfältiges Ehe-, Familienberatungsangebot sowie der Erziehungsberatung, das die Eltern als Paar und als Familie unterstützt.

nach oben

Kindertagesbetreuung ausbauen
und Qualität sichern

Kindertageseinrichtungen sind heute ein wesentlicher Bestandteil des sozialen Lebens und Lernens der meisten Kinder und entlasten erwerbstätige Eltern. Heute haben so gut wie alle Kinder in Bayern zum Zeitpunkt der Einschulung schon eine Kindertageseinrichtung besucht. Besonders steil ist der Anstieg der außerfamiliären Betreuung in der Altersgruppe der Kinder unter drei Jahren. Dieser Trend wird sich fortsetzen. Mit dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz hat der Freistaat die staatliche Förderung auf alle Formen der Kinderbetreuung ausgeweitet und damit gemeinsam mit den bayerischen Kommunen die Weichen für den bedarfsgerechten, qualitätsorientierten Ausbau der Kinderbetreuung über alle Altersstufen hinweg gestellt.

Chancengerechtigkeit von Anfang an

Bayerische Familien- und Jugendhilfepolitik legt einen Schwerpunkt auf junge Menschen aus sozial schwächeren Familien. Denn die soziale Herkunft junger Menschen darf Bildungschancen nicht beeinträchtigen:

Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit -
ein Thema für Mütter und Väter!

Um Familien- und Erwerbstätigkeit in Einklang zu bringen, brauchen Familien ein qualitativ hochwertiges und bedarfsgerechtes Angebot an Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern. Darüber hinaus sind Arbeitgeber gefordert, ihren Beitrag zu einer familienfreundlichen Arbeitswelt zu leisten .

Vereinbarkeit ist dabei ein Thema für Mütter und Väter. Studien belegen, dass sich Väter weit mehr Zeit für ihre Kinder wünschen. Im Alltag leben Väter jedoch nach wie vor weitgehend die Ernährerrolle. Für junge Väter sollte es genauso selbstverständlich wie für Mütter sein, Elternzeit oder Teilzeit in unterschiedlichem Umfang zu praktizieren. Dazu brauchen wir ein Umdenken in den Unternehmen.

nach oben

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Elternbriefe Online

Eb Fluegelbrief

Wertvolle Erziehungstipps von der Geburt bis zur Volljährigkeit eines Kindes bieten die neuen Elternbriefe, die ab sofort auch online abrufbar sind.

zur Website

Familienreport Bayern 2014

Fam-report2014

Daten zur aktuellen Situation der baye­risch­en Familien­haus­halte

Broschüre, 140 Seiten, Juli 2014

Steuertipps für Familien 2013

Steuertip

Kindergeld, Freibe­trä­ge für Kin­der, Ehe­gatten­split­ting und viel­es an­dere mehr - die Bro­schü­re in­for­miert über die steuer­lichen Be­son­der­heit­en für Ver­hei­ratete, Fa­mil­ien mit Kin­dern und allein er­ziehen­de Eltern­teile.

Broschüre, 100 Seiten, Juni 2010

Lokale Bündnisse für Familie

Buendnis Familie

Einzigartig. Partnerschaftlich.

mehr

Eltimnetz

Kindererziehung ist eine vielseitige, verantwortungsvolle Aufgabe. Antworten auf viele Ihrer Fragen finden Sie bei Eltern im Netz.

Landesarbeits­gemeinschaft bayerischer Familien­bildungs­stätten

Familienbildungsstätten

Zusammenschluss und Vertretung der Familien­bildungsstätten in Bayern

Landesarbeits­gemein­schaft bayerischer Familienbildungs­stätten

Sozial-Fibel

Ein Lexikon über soziale Hilfen, Leistungen und Rechte.

Alle Stichworte von A bis Z